Ausstellung Neuer Kunstverein Ravensburg: Im Keller mit Renate Liebel
Kommentare 1

„Im Keller“ mit Renate Liebel

Wir starten mit einer neuen Gruppenausstellung in 6 Etappen, von Januar bis Juni 2016: „Im Keller“. Kommenden Freitag, 29, Januar laden wir ein zur Vernissage um 19 Uhr  in den Salon unseres Neuen Ravensburger Kunstvereins (Ravensburg | Möttelinstraße 17).

Der Keller: wohl einer der letzten weißen Flecken, aber auch der letzten kreativen Freiräume Süd-Westdeutschlands. Hier, in der dunkelsten Ecke des Privaten, wird gelagert, versteckt  und vergessen, aber auch gebastelt, gefeiert, dreckige Wäsche gewaschen.

Vom Januar bis Juni 2016 lädt der Neue Ravensburger Kunstverein Künstler in den Keller der Möttelinstrasse 17 ein um dort Ihre Vorstellungen des Idealkellers zu verwirklichen.

Die Reihe beginnt am 29. Januar mit Renate Liebel. Künstlergespräch findet am So. 31.01.2016 von 17-19 Uhr statt. Die Ausstellung läuft bis zum 14. Februar.

Geöffnet haben wir jeweils Mittwoch bis Sonntag von 15-19 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Künstlerin Renate Liebel

Die Einladung des NRVK ist ein Heimspiel für die aus Bad Waldsee stammende „Neonbotanikerin“. Mit Humor und dem Blick fürs Ungewöhnliche geht Frau Liebel dem Naturverständnis unserer Gesellschaft auf den Grund. Dabei packt sie gerne auch mal jede Menge Plastik in den Wald oder jede Menge Wald in Plastik.

In ihren Arbeiten verwendet die Künstlerin meist Gegenstände die sich im Umfeld des Ausstellungsraumes vorfinden. Diese werden zum Ausgangsmaterial für Objekte und Landschaften die einer künstlich- natürlichen Pflanzenwelt zu entstammen scheinen.

Wegwerfartikel werden zu botanischen Strukturen und organische Formen brechen den Zweckrationalismus technischer Installationen. Wäscheklammern werden so zu gelb blühenden Sträuchern und Neonröhren zu leuchtenden Bäumen.

ausstellung-renate-liebel

Renate Liebel integriert ihre Objekte derart in existierende Zusammenhänge, dass deren ganze Dimension oftmals erst auf den zweiten Blick zu erfassen ist. Im NRVK zeigt sie eine eigens für die Ausstellung angefertigte Arbeit.

Über Renate Liebel:

*1978 Bad Waldsee

http://www.liebelaktiv.de/

2005  Examen ABK Stuttgart

Ausstellungen (Auswahl)

2015

  • Pyroforst, Amrei Heyne Gallery, Stuttgart D (EA)

2014

  • Neonröhrenbaum, Städtische Galerie Böblingen (EA)
  • Kunst Oberschwaben im 20. Jahrhundert, Museum Villa Rot, Burgrieden D (GA) Super Sale, City Gallery Kunstverein Wolfsburg D (GA)

2013

  • Neon Botanik, GEDOK Galerie, Stuttgart D (EA)
  • Im Wald und auf der Heide, Kunstverein Hechingen, Hechingen D (EA)
  • Oberwelt Unterholz, Galerie Oberwelt e.V., Stuttgart D (EA)

2012

  • Baden Württemberg 60, Kunstmuseum Singen, Singen D (GA)

Flyer „Im Keller“ mit Renate Liebel

Über den Neuen Ravensburger Kunstverein:

Die Ausstellungsreihe IM KELLER ist das Pilotprojekt des Vereins und läuft vom Januar bis Juni 2016. Die Künstler sind eingeladen sich im Vorfeld mit den Bedingungen des Kellers vertraut zu machen und Konzepte zu entwickeln die auf die Situation vor Ort eingehen. Statt fertige Arbeiten zu präsentieren, werden die Künstler eine Reihe von performativen und installativen Arbeiten entwickeln; der Keller dient als improvisiertes Labor für künstlerische Experimente. Das Prozesshafte und latent Unfertige eines solchen Ausstellungsprojektes birgt ein gewisses Risiko für den Veranstalter, spiegelt aber in diesem Fall auch den Status des Neuen Ravensburger Kunstvereins als soziales Experiment wieder.

Der Verein gründete sich am 17. Mai 2015 in Ravensburg mit der Absicht junge Kunst in Ravensburg zu präsentieren. Schwerpunkte sind experimentelle Ansätze, politische und sozial relevante Themen, und der Schnittbereich von Kunstsystem und Subkultur.

Der Neue Ravensburger Kunstverein versteht sich als Plattform für aktuelle Diskurse in Kunst und Gesellschaft; als Projektraum der die Beteiligten über die Region hinaus vernetzt und es erlaubt globale Zusammenhänge lokal zu besprechen.

1 Kommentar

  1. Pingback: "Im Keller" mit Florian Bielefeldt | NRVK

Schreibe eine Antwort