Ausstellung Peter Berger im NRVK
Kommentare 0

Upperland All-Stars: Peter Berger im NRVK

Peter Berger im NRVK

Ausstellung: 14. November – 19. Januar
Vernissage: 14. November, 19:00 mit Johnny Morphine an den Plattentellern
Künstlergespräch und Finissage: 19. Januar, 16:00 Uhr

Passend zum Landesjazzfestival präsentiert der NRVK die neuesten Arbeiten von Peter Berger.

Bereits 1992 hat der einstige Video-Pionier im Möttelin eine Zwei-Kanal-Installation gezeigt. Nun kommt er mit seinen Miniaturinstallationen zurück.

Trifft man unvorbereitet auf Peter Bergers plastisches Oeuvre, hat man den Eindruck Viktor Frankenstein hätte sich nach der Zombiapokalypse in einen Spielzeugladen verlaufen. Seine Arbeiten zeigen absurde Szenerien und unmögliche Wesen. Da gibt es Fische mit Propellern, plüschige, einäugige Monster und Untote in skurrilen Alltagsszenen. Trotz oder gerade wegen ihrer Fabelhaftigkeit haben die Objekte und Miniaturen oftmals einen seltsamen Bezug zum aktuellen Tagesgeschehen. Seine wilden Materialkombinationen geben dabei einer Energie Ausdruck, die sich, je nach Blickwinkel zwischen quietschigem Spaß und dunklem Abgrund entfaltet.

Peter Berger trat in der Vergangenheit vor allem als Experimentalfilmer und Performer in Erscheinung. 1988 gründete er die Multi-Media-Performer-Gruppe EXPOSURE, die mit ihren Auftritten bis Mitte der 90-er Jahre für Aufsehen in der Region sorgte. Seine analogen Videoarbeiten entstanden dabei in genreübergreifenden Kooperationen mit Musikern, Literaten, Theatermachern und Tänzern. Er war das visuelle Mastermind hinter dem EBM Projekt ONE SYSTEM bei dem Jürgen Mäschle für die Musik zuständig war. KIWISEX’s erstes Video lief in Dauerschleife auf dem damals noch neuen und innovativen Musiksender VIVA. Als RUBBISH PICTURES verantwortete er mit Paul Chrom und Hans Jörg König zusammen den ersten oberschwäbischen Western. Später setzt er Königs DADA Poesie bei Lesungen visuell in Szene, und brachte seine experimentellen Filmarbeiten mit Kathrin Hötzl nach Ulm ins Theater.

Kaum jemand könnte für das Landesjazzfest besser zum NRVK passen als Berger. Ein Künstler, der so konsequent jede Genregrenze ignoriert und für den die Lust am Experiment und Kollaboration stets wichtiger ist als formaler Manierismus.

Für die Eröffnung der Ausstellung am 14. November wird Johannes Sturm, Frontmann der legendären KIWISEX und Betreiber des wohl besten Clubs Süddeutschlands, die Plattenteller bedienen.

Zur Finissage der Ausstellung am 19. Januar gibt es ein Künstlergespräch mit Peter Berger, bei dem der Künstler auch frühe Filme und Videoarbeiten zeigen wird.

Wir freuen uns.

Schreibe eine Antwort